Wider die "Reichweitenangst"

Autor: Wolfgang M. Buchta


Selbst als bekennende Freunde des Elektromobils - nein, in vier Tagen von Klosterneuburg nach Stuttgart und über München zurück, das wollen selbst wir nicht mit einem Elektroauto, aber vielleicht mit einem "elektrifizierten" Fahrzeug, einem Plug-In Hybrid?

Von außen sieht "unser" 530e ident zum klassischen Verbrenner aus. Lediglich das "e" von 530e und die Ladeklappe links vorne verrät dem Wissenden den Plug-In Hybrid. Wie es sich für einen Plug-In Hybrid gehört hat er zwei Motoren einen Vierzylinder-Benziner mit 184 PS und einen Elektromotor von 109 PS - was sich zu einer "Systemleistung" von 292 PS kombiniert.

Die rein elektrische Reichweite wird beim xDrive mit 53 bis 56 km angegeben - ausreichend für steuerliche Vergünstigungen aber für eine Fernreise von exakt 1.352 km klingt das ein bisserl traurig. Aber mit Strom-Tanken daheim, im Porsche-Museum und im Mercedes-Museum (allerdings nicht im BMW-Museum) sowie ein paar km Reichweite im V8-Hotel kamen wir laut Bordcomputer auf immerhin 249,1 elektrische km. Rekuperation heißt das Zauberwort!

Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 225 km/h angegeben - rein elektrisch bei bemerkenswerten 140 km/h. Da wird man wohl nicht ganz auf 56 km elektrische Reichweite kommen...

Abgesehen von Plug-In ist BMW 530e ein BMW - geräumig, komfortabel und ein Navi, dessen Spracheingabe tatsächlich (fast) immer funktioniert. Und die Dame im Navi ist nicht nur höflich und leitet Ihre Kommandos mit dem Zauberwörtchen "Bitte" ein, sondern identifiziert sich auch mit ihren Passagieren.

"Alles klar! Unser nächstes Ziel ist .... Die Reisedauer beträgt..." - klingt doch gleich viel freundlicher und persönlicher!